Verhaltensempfehlung für Achalasiebetroffene von Achalasiebetroffenen

Dazu muss gesagt werden, dass dies eine Sammlung von Erfahrungen verschiedener Betroffener ist. Manchen hilft aber z.B. kaltes Wasser und anderen hilft warmes Wasser. Daher bitte diese Empfehlungen als Anregung betrachten und selbst probieren, was hilft.

Ernährung

  • Tägl. mehrere kleine Portionen zu sich nehmen, gut kauen.

  • Statt Normalkost bei Bedarf Baby- u. Kindernahrung essen

  • Keine langfaserige Nahrungsmittel, oder sehr klein schneiden.

  • (z.B. Sauerkraut, Spargel, Porree)

  • Gegartes Essen ist besser verdaulich als scharf angebratenes oder Rohkost.

  • Beim Würzen mit Pfeffer, Paprika, Knoblauch, Curry, Chili usw. niedriger dosieren. Frische Kräuter, auch getrocknet, können reichlich verwendet werden. Nur Vorsicht bei Schnittlauch, der bleibt an der Speiseröhrenwand hängen.

  • Frisches Obst ausprobieren, vor allem Bananen, Äpfel, Birnen, Weintrauben, Kirschen, Pflaumen; Obst, das wenig Fruchtsäure hat und weich ist, bevorzugen

  • Viel trinken: Tee, stilles Wasser, Apfelschorle und Bier wird im Allgemeinen gut vertragen.

  • Vorsicht: Zusatztrinknahrung (Nahrungsergänzung) kann Darmkrämpfe und Durchfall verursachen

  • Gegen Übelkeit hilft Anis und Ingwer. Sie gibt es auch in Bonbonform.

  • Das alles hilft, die Mangelernährung zu mindern, zu beseitigen oder vorzubeugen.

Zu einer ausgewogenen Ernährung sollten überwiegend basische und neutrale Nahrungsmittel gehören. Da Sie in der Nahrungsaufnahme mehr oder weniger ausgeprägt eingeschränkt sind, sollten Sie versuchen, sich ausgeglichen und kalorienbewusst zu ernähren und eine Übersäuerung des Körpers zu vermeiden. Das erreichen Sie, in dem Sie überwiegend Basenlieferanten und neutrale Lebensmittel zu sich nehmen. Abgesehen von dem ausgeglichenen Säurehaushalt Ihres Körpers trägt eine ausgewogene Ernährung zu Ihrem ganz persönlichen Wohlbefinden bei! Basenlieferanten und neutrale Lebensmittel gleichen quasi den Säureüberschuss, den Sie durch bestimmte Lebensmittel erhalten, wieder aus. 

 

Weitere Tipps von uns:

  • Vier Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen

  • Cola beruhigt den Magen-Darmtrakt

  • Oberkörper hoch lagern (15-30°)

  • Hobbys bringen Entspannung

  • Sport begünstigt das Wohlbefinden

  • Seien Sie kein Versuchskaninchen

  • Medikamente vor den Mahlzeiten nehmen

Was hilft bei Brustkrämpfen

Medikamente

  • Zentramin/ Liquid

  • Nitrospray (während Krankenhausaufenthalt

  • Schüssler Salze „Heiße 7“- 10 Tabletten in heißes Wasser auflösen

  • krampflösende Zäpfchen Buscopan

  •  Tromcardin complex, 2x 1 Tbl.

  • Novaminsulfontropfen

  • Magnesium

  • Pantoprazol

  • Diltiazem AL60- bei ganz starken Schmerzen

Nahrungsmittel

  • stilles Wasser

  • warmes oder kaltes Wasser trinken

  • Weißbrot

  • Wasser mit Pfefferminzöl

  • echte Lakritz

  • Cola

  • Brennessel Tee bei Sodbrennen

  • Garbeskorn

  • Haferschleim

  • kaltes Wasser, kalte Milch

  • Banane

  • kalter Quark, Joghurt

  • Eis

  • Zwieback

  • Zartbitterschokolade

  • Manukahonig

Sonstiges

  • Osteopathie

  • Triggermassage

  • Reiki

  • Wärmflasche

  • Heilpraktiker

  • die Vibration durch das Schnorren einer Katze, wenn sie auf der Brust liegt

  • ein aufblasbares Kissen mit auf Reisen nehmen

Medizinische Rehabilitation

  • Reha nach Krankenhausaufenthalt

  • Spätestens 2 Wochen nach OP

  • Sozialdienst des Krankenhaus beantragt Anschlußheilbehandlung

  • Dient zum Nahrungsaufbau, Muskelaufbau und psychischer Stabilisierung

  • Kostenübernahme erfolgt durch die Rentenversicherung oder die gesetzliche Krankenkasse

  • Beinhaltet eine intensive medizinische und physiotherapeutische Behandlung

 

Zielsetzung

  • Die Wiederherstellung körperlicher Funktionen, Nahrungsaufbau, psychische Stabilisierung und die gesellschaftliche Reintegration

 

Anerkennung als Behinderung

  • Beantragung bei dem zuständigen Versorgungsamt

  • Beitritt zum Sozialverband Deutschland VdK sinnvoll

  • Kontakt: www.vdk.de

 

Tips for coping with achalasia from patients for patients

 

These advices have proved useful.

When spasms occur, you could try “Zentramin sprint”. This is a recommendation from an achalasia patient in North Rhine-Westphalia.

Nutrition

  • reduce malnutrition

  • eat a good amount of calories

  • eat several small meals per day, chew properly

  • when needed, eat baby food

  • no food with long fibres or cut it into very small pieces (e.g. asparagus, leek, sauerkraut)

  • cooked food is easier to digest than fried one or raw vegetables

  • when spicing the food, take care with pepper of any kind, garlic, curry, chilli etc.. Fresh herbs (or dried) can be used lavishly. Though chives may be a problem as these herbs may stick to the sides of the gullet.

  • try fresh fruit, especially bananas, apples, pears, grapes, cherries and plums. Fruit with less fruit acid is preferable.

  • Do drink enough: tea, still water, apple spritzer (apple juice mixed with water) and bear is usually well tolerated

  • Watch out: high calorie sip feed (food supplement) can cause intestinal spasms and diarrhoea

  • Aniseed and ginger help when suffering from nausea (available as candy)

A balanced diet should mostly contain alkaline and neutral food. As you have limitations regarding the intake of food to a greater or lesser extent, it is sensible to try to stick to a balanced diet and to avoid hyperacidity. This is possible by mostly eating alkaline and neutral food. Additional to achieving a good acid-base balance, a balanced diet improves your own personal wellbeing! Alkaline and neutral foodstuffs virtually equalize the excess of acid you obtain from certain kinds of food. You may find examples of such food under “food”.

Follow-up treatment

Rehab after a stay in hospital

  • 2 weeks after the surgery at the latest

  • In Germany the hospitals’ social services apply for the follow-up treatment

  • It is necessary in order to normalize the food intake, to improve the muscle constitution and to stabilise the psyche.

Medical rehabilitation

The aim is to restore bodily functions, the function of the organs and the social reintegration.

  • In Germany the pension insurance or the statutory health bear the costs

Includes an intensive medical and therapeutic treatment

Achalasie-Selbsthilfe e.V.

Haftungshinweis

Impressum

Datenschutzerklärung

Transparenzerklärung